Nautic Club Austria

Segelbundesliga 2018

SBL18-2 Das zweite Event der Segelbundesliga am Attersee 

Posted by Robert Jöbstl Wednesday, July 25, 2018 11:17:00 AM
Am Freitag um halb fünf Uhr früh sind wir aufgebrochen, um die österreichische Segelwelt in Angst und Schrecken zu versetzen. Nach einer eigentlich entspannten fünfstündigen Autofahrt inklusive Espresso am Attersee sind wir - deutlich ausgeschlafener - in Tirol angekommen. Der zweite Stop der österreichischen Segelbundesliga ist gleichzeitig der höchstgelegenste, 929 Meter über dem Meer gelegen vor grandiosem Bergpanorama.
 
Am ersten Tag gab es in diesem als windsicher bekannten Revier bereits ausreichend Nordwind und wir konnten kurz nach unserer Ankunft die ersten Flights segeln. Im ersten Rennen waren offenbar ein paar unserer Kollegen etwas übermotiviert, es hagelt OCS, und so konnten wir uns über einen dritten Platz zum Auftakt freuen. Dem konnten wir dann leider nur einen fünften und einen sechsten Platz hinzufügen, und beendeten den Tag auf dem 13. Gesamtrang. Insofern erfreulich, als dass wir wieder einmal in ungewohnter Besetzung unterwegs waren, und das kann sich leider auf dem engen Niveau der Bundesliga schnell fatal auswirken.
 
Am Samstag zeigte sich der Achensee für uns Segler leider nicht von seiner besten Seite, in Summe konnte nur ein Flight gesegelt werden. Trotz großer Bemühungen der Wettfahrtleitung, die Bahn immer wieder an die drehenden Winde anzupassen, dauerten die Windstriche nie lange genug um mehrere Wettfahrten durchzubringen. Gerade als es so aussah als würde der Wind anspringen, machte ein kräftiger Wolkenbruch alles wieder zunichte. Gegen 17:00 wurde dann endgültig das Signal "AP über A" (keine weiteren Wettfahrten) gesetzt und die Flotte kam zurück in den Hafen. Natürlich kam dann der Wind auf, und beim Segleressen konnten wir wehmütig den Böenkrägen zusehen, die über den See zogen. Aber so ist halt das Schicksal von uns Seglern. Immerhin konnten wir in unserer einzigen Wettfahrt des Tages einen vierten Platz ersegeln, aus eigener Kraft, ohne gravierende eigene Fehler und ohne Fehlstarts der Gegner; ein Zeichen dass auch das Zusammenspiel an Bord immer besser wurde.
 
Den Lehren des Samstags folgend waren Sonntag früh die ersten Boote bereits um halb zehn auf dem Wasser, unermüdlich wurde Flight um Flight heruntergespult. Wir konnten noch zwei vierte und einen fünften Platz ersegeln, lagen damit relativ gut eingebettet im Mittelfeld, immer um den 12. bis 14. Gesamtrang. Im letzten Rennen dann noch zuviel riskiert, an der ersten Luvtonne einen Penalty kassiert und damit das Rennen auf dem letzten Platz beendet, und dadurch insgesamt leider auch "nur" Platz 14 - punktegleich mit dem Segelclub Schwarzindien Mondsee. Unserer Mission für 2018, nicht in die Relegation zu müssen, sind wir damit wieder einen Schritt näher, und es war schön zu sehen dass wir auch unter nicht-idealen Bedingungen mittlerweile durchaus in der Lage sind, uns bei der SBL zu behaupten. Wir sind jedenfalls topmotiviert für das nächste Event in Wien, das ein ganz besonderen zu werden verspricht, alleine schon aufgrund der Kulisse des Reviers auf neuen Donau, Strömung inklusive.
 
Liebe Grüße vom Walchensee, wo sich gerade ein Teil des NCA SBL Teams beim Segeltraining mit Tobias Schadewaldt befindet. Wem der Name jetzt nichts sagt: Tobias ist bei Olympia 2012 in London 49er gesegelt, und hat als Steuermann mit seinem Club, dem NRV, 2017 die deutsche Segelbundesliga gewonnen...

SBL18-1 Das erste Event 2018 in Velden sehr erfolgreich 

Posted by Robert Jöbstl Tuesday, June 12, 2018 6:22:00 AM

Endlich war es soweit. Mit großer Spannung haben wir den Saisonauftakt der Segelbundesliga erwartet. Das Revier war ein Altbekanntes, fand die SBL doch schon die letzten 3 Saisonen - ausgerichtet vom Gastgeber Yacht Club Velden - am Wörthersee statt.

Die neue Saison beginnt sonnig und warm, der Wörthersee zeigt sich in gewohnt prachtvoller Manier, das NCA Team trägt stolz erstmals die neue Crewkleidung incl. neuen und alten Sponsoren. Quasi druckfrisch wurden die Shirts am Vorabend fertig, in letzter Sekunde wie es sich gehört. Noch vor dem ersten Flight geht es zum Fototermin.

Der Trainingsmodus ist heuer ein anderer, statt eines fixen Slots am Vormittag hat jedes Team vor seinem ersten Start fünfzehn Minuten Trainingszeit. Kürzer als früher, was neue Teams etwas benachteiligt, aber immerhin allen die Gelegenheit bietet, unter wettkampfnahen Windbedingungen zu trainieren. Gegen 14 Uhr hat sich die Thermik soweit gefestigt, dass mit den Wettfahrten begonnen werden kann. Im ersten Race haben wir es mit dem Krumpendorfer KYCK, dem Candidate Sailing Team vom UYC Neusiedlersee, zwei Top 5 Teams des Vorjahres, der UYC Wolfgangsee und der YC Bregenz und ihren Nachbarn, dem Bregenzer Segel Club aufzunehmen. Jetzt wird sich zeigen, ob unser gemeinsames Training und die für unsere Verhältnisse vielen gemeinsamen Stunden am Wasser, sowie Erfolge bei der Landesliga und diversen Seascape Events eine Wirkung zeigen.

Felix kann beim Startschuss einen perfekten Pin-End Start hinlegen, so dass sich sogar Soling Olympionike Michael Luschan zu einer Extrarunde um die Tonne hinreißen lässt. Dann führt der Weg erstmal nach links und weg vom Feld. Mir bleibt das Herz stehen, aber Felix hat was gesehen und Schwupps gehen wir als 2te um die Luvtonne, knapp hinter dem KYCK. Gennaker gehen rauf und mit gutem Abstand zum Rest des Feldes nehmen wir die Verfolgung auf. Nach der ersten Halse können wir den KYCK gut abdecken und zu einer weiteren Halse nötigen, und am Gate kommen wir als erste an. Ab diesem Zeitpunkt halte ich die Luft an. Darf man schon hoffen? Lieber noch nicht. Wir können den Vorsprung sogar noch etwas ausbauen, an der 2. Luv haben wir 45 sec. Puffer. „Das könnte sich ausgehen…“ geht mir durch den Kopf. Das Feld fährt uns brav hinterher und nach 18 Minuten ist die Sensation geschafft, der NCA geht als erster über die Ziellinie! Unsere Freude ist riesig!

Der Start zur 2. Wettfahrt verläuft ähnlich, an der Luv sind wir in 2. Position. Leider etwas zu motiviert, bekommen einen Penalty verpasst und verlieren zwei Plätze, können uns für den Rest der Wettfahrt nur auf Platz 5 halten und gehen auch so durchs Ziel. Erst an Land erfahren wir, dass sowohl der Sieger als auch unser Protestgegner OCS waren. Dadurch verbessert sich unsere Position zwar auf Platz 3, aber umso ärgerlicher ist die Strafdrehung. Ach hätten wir doch nur... Na egal es hilft eh nichts mehr. Dieses war der letzte Streich für heute, und wir können mit unserem 4. Gesamtrang mehr als nur zufrieden sein. Nach diesem furiosen Auftakt werden auch die Veranstalter auf uns aufmerksam, wir werden interviewt und von rundherum kommen Komplimente für die großartige Leistungssteigerung im Vergleich zum Vorjahr. Jetzt nur nicht nachlässig werden heißt die Devise, und auf jeden Fall nicht zu viel vom SBL-Sponsor Purest Gin trinken!

Der zweite Tag beginnt dann etwas durchwachsen. Nach zwei vierten und einem sechsten Platz müssen wir uns an der Nase nehmen. Es wird bis zum Sonnenuntergang gesegelt, und wir können zumindest noch zwei dritte Plätze einfahren, bis es endlich "AP über A" heißt.

Inzwischen ist ein harter Kampf um die Positionen im Mittelfeld zwischen Breitenbrunn, den Vorarlbergern, den Tirolern und uns entbrannt. Ein völlig neues Gefühl da mitten drin zu stecken. Stressig, aber nicht unangenehm.

Am Sonntag gibt uns unser Commodore nebst Gattin die Ehre, offensichtlich kann er unsere Platzierung genauso wenig glauben wie wir und will sich mit eigenen Augen davon überzeugen, dass unsere Berichte nicht erfunden sind. Am Vormittag herrschen noch äußerst schwache Winde, trotzdem schaffen wir bei der ersten Wettfahrt einen Frühstart hinzulegen (später stellt sich heraus dass es eh keiner war, umsonst umgedreht). Am vorletzten Platz in Richtung Ziel schwindet unsere Glaubwürdigkeit rapide, aber Rasmus meint es gut mit uns und die Wettfahrt wird am letzten Schlag noch abgeschossen - der Wind ist aus. Die Generalprobe hat aber nicht geschadet, wir starten nach Wiederaufnahme wieder wie gewohnt, können an diesem Tag mit den Plätzen 3,2,3 eine solide Performance abliefern und unsere 9. Position bis zum finalen Schlusspfiff halten. 

Fazit: Wir sind enorm glücklich, und auf dem richtigen Weg unser Ziel für diese Saison zu erreichen, den Klassenerhalt ohne Relegation.

TV-Tipp: 30 Minuten Beitrag zum Bundesliga-Event in Velden mit Interview
Mittwoch, 13.6. / 19:00 / ORF SPORT PLUS

Das Team:
Steuermann: Felix Meixner
Groß: Christian Muschick
Fock&Gennaker: Philipp Knoch
Bug: Mischa Strobl

Danke an unsere Sponsoren!
www.xitrust.com
www.mybrainworks.at
www.suntours.at

Segelbundesliga 2017

SBL 17-4 Wolfgangsee 

Posted by Robert Jöbstl Sunday, September 10, 2017 11:22:00 PM
Resumee vom Wolfgangsee
 
Jetzt ist schon wieder etwas passiert. Das vierte Bundesliga-Event ist absolviert, wir haben es hinter uns. Nein, nicht ganz, aber dazu später mehr.
 
Freitag
Ein rekordverdächtiges Wochenende geht zu Ende. Noch nie in 3 Jahren österreichische Segelbundesliga gab es so viele Rennen an nur einem Wochenende, und noch nie lagen sowohl die ersten 5 als auch die letzten 5 Clubs so knapp beieinander. Angefangen hat alles ganz harmlos, mit strahlendem Sonnenschein und völliger Flaute sind wir am Freitag zeitig angereist, haben unser "Training" hauptsächlich treibend absolviert. Die Einheimischen waren ganz entspannt und meinten, ab eins kommt dann eh der Wind, was sich als wahr herausstellen sollte. So konnten wir am Freitag bereits 3 Flights (9 WF) absolvieren. Leider haben wir dabei festellen müssen, dass der Wind am Wolfgangsee, so er unter 10 Knoten bleibt, nicht bzw. nur sehr schwer vorhersehbar ist. Somit mussten wir uns mit den Plätzen 6,5,6 zufrieden geben. Zufrieden waren wir aber eigentlich nicht, am Abend wurde daher im Clublokal noch lange diskutiert, was wir für Samstag alles ändern wollen. Zuallererst wurde mal die Startzeit geändert, nämlich vorverlegt, von 10 auf 9 Uhr.
 
Samstag
Early to bed, early to rise, makes a man healthy, wealthy and wise. Early to bed sind wir schonmal nicht, dafür umso früher auf, quasi aus den Schlafsäcken direkt aufs Regattaschiff. Bei knackigen 5 Bft in aller Früh weht es einem den Schlaf eh umso schneller aus den Knochen. Frühstück gabs keines, ein Stehcafe war alles wofür Zeit blieb, immerhin mussten wir das Boot auch noch segelfertig machen. Hungrige Hunde laufen schneller, und nachdem wir unseren Start deutlich besser getimed hatten als die Konkurrenz, konnten wir uns gleich kurz danach an die Spitze des Feldes setzen, und diese Position auch gleich bis ins Ziel halten! So kann man einen Segeltag schon mal beginnen. Fairerweise sollte man erwähnen, dass drei der anderen Boote beim Startsignal über der Linie waren und umdrehen mussten, und der vierte hat die Boje berüht und eine Strafdrehung ausgefasst, aber das sollte unsere Freude über den ersten Wettfahrtsieg in keiner Weise schmälern. Der Motivation war es jedenfalls sehr zuträglich, und wir konnten gleich nach dem nachgeholten Frühstück mit einem 3. Platz daran anschliessen. Leider ließ im Laufe des Vormittags der Wind mehr und mehr nach, und damit wurde auch der Wind wieder unberechenbar. In weiterer Folge fuhren wir noch Plätze 5, 6, 4 und 6 was uns bei der Dichte des Feldes an den vorletzten Platz brachte. Unsere direkte Konkurrenz um den Abstieg, der UYC Attersee, lag inzwischen auf Platz 11, damit war die Chance, nicht zur Qualifikation fahren zu müssen quasi dahin, und wir konzentrierten uns darauf, nicht Letzter zu werden.
 
Sonntag
Der Morgen brachte Regen und erstmal den schon bekannten Nordwind. Wie üblich konnten wir frisch aus den Federn unser bestes Ergebnis fahren und starteten mit einem dritten Platz in den Tag. Leider auch hier dasselbe Schema, gegen Mittag ließ der Wind nach, und damit auch unsere Leistung, ein 5. und ein 6. Platz beendeten die Serie. Spannend war es dennoch, das Rennen um den letzten Platz wurde de facto erst in der letzten Wettfahrt entschieden, wo sich der Bregenzer Segel Club mit dem 4. Platz mit einem Punkt Vorsprung vor uns setzen konnte.
 
Alles in allem trotzdem ein aus unserer Sicht gut verlaufenes Wochenende, wir hatten keine groben Fehler, haben uns gefühlsmässig sogar noch gesteigert vom Achensee, es sieht leider so aus, als wären die anderen Clubs aus der Sommerpause zurückgekommen, und so manch ein Club hat noch einmal alles aufgeboten, was die Mitgliederlisten her gaben. So hat es letztendlich für uns nicht gereicht, wir werden kommendes Wochenende am Mondsee beweisen müssen, dass wir 2018 auch wirklich dabei sein wollen. Da sind wir jetzt aber zuversichtlich, weil so viel trainiert wie wir, hat für diese Qualifikation sicher keiner ;)
 

SBL17-2 Breitenbrunn 

Bericht von Teamkapitän Philipp Knoch
Posted by Robert Jöbstl Sunday, July 09, 2017 10:25:00 PM
Breitenbrunn, Tag 1
Sieben Uhr, Abfahrt in Graz. Leicht verschlafen setzt sich das NCA SBL Team Richtung Neusiedlersee in Bewegung, verabschiedet von den wehenden Taschentüchern ihrer Liebsten. In Breitenbrunn ist es ähnlich verschlafen, wir haben den ersten Trainingsslot, und da ist ausser den 6 Teams noch niemand vor Ort. Also gleich raus aufs Wasser und die ersten Wenden und Halsen bei relativ wenig Wind absolviert. Pünktlich zu Trainingsende setzt der Wind ein...
Zurück im Club wiedersehen mit mittlerweile alten Bekannten, Briefing und schon geht es raus aufs Wasser zu den ersten Wettfahrten. Leider zeigt sich schnell, dass auch die anderen Clubs nicht untätig waren, das Feld ist gnadenlos, jeder Fehler wird sofort bestraft. Den ersten Tag beschliessen wir mit 6,5,6 vom 15. Platz trennen uns aber nur 2 Punkte.
 
Breitenbrunn, Tag 2
Ein neuer Tag, ein neues Glück. Schon in der Nacht pfeift es aus Nordwest, eine für den See typische Wetterlage angeblich. Die Neusiedlersee-Cracks prophezeihen uns 3 Tage anhaltenden Nordwest, mit der Option auf Wärmegewitter zwischendurch. Wir starten bei mäßig starken Wind, eigentlich uns vertraute
Bedingungen. Die erste Wettfährt verläuft gut, wir können 2 Gegner hinter uns lassen und einen 4. Platz ersegeln. Die weiteren Rennen verlaufen unterschiedlich, nach einer Fehlentscheidung der Jury bekommen wir nach einem Leegateduell mit dem YCV (Niko Resch) einen Penalty, damit landen wir in dieser Wettfahrt auf Platz 6. Es folgen ein 5. noch ein 6. Platz, dann eine abgebrochene Wettfahrt aufgrund eines drohenden Gewitters. Die Flotte verzieht sich mit Reff und Schwimmwestenpflicht in den Hafen. Das Gewitter streift uns aber zum Glück nur in nach 30 Minuten können wir wieder auslaufen. In unserer letzten Wettfahr ersegeln wir einen knappen 5. Platz im Photo-Finish mit dem UYC Wörthersee. Am Motorboot machen sie uns dann drauf aufmerksam, dass unser Bugspriet nicht ganz ausgefahren war... wir hatten uns bei diesen Bedingungen zwar etwas mehr erwartet, aber wir trösten uns damit das wir einen Platz hinter Niko Resch und zwei Plätze hinter Lara Vadlau unserer Underdog-Rolle gerecht werden.
 
Breitenbrunn, Tag 3
Sonntag vormittag zeigt sich der See wieder von einer ganz anderen Seite, nach dem windreichen Samstag sitzen wir heute um 11 Uhr noch immer Clublokal und warten auf das Signal zum Auslaufen. Wenigstens haben wir so etwas Zeit, diese Zeilen zu schreiben. Wir hoffen doch stark dass wir zumindest noch ein paar Wettfahrten fahren können, immerhin haben wir uns gestern noch was überlegt...
 
Liebe Grüße aus dem Yacht Club Breitenbrunn,
Philipp Knoch, Markus Michaelis, Christian Muschick, Mischa Strobl

Segelbundesliga 2016 - Blog

SBL 2016 - Auftaktsitzung am 11.02.2016 

Posted by Robert Jöbstl Sunday, February 07, 2016 6:04:00 PM

NCA Segelbundesliga Erste Teambesprechung 2016 - noch recht leerDie Rückmeldung auf diverse Aufrufe zur Teammeldung blieben leider eher mager. Aus diesem Grund wurden einige Clubkollegen nach rascher (viellleicht zu ...) Durchsicht der Mitgliederlisten direkt über facebook angeschrieben - doch auch dieses medium erreicht nicht alle.

Am kommenden Donnerstag, den 11.02.2016, findet im Clubhaus um 1900 die erste Sitzung des SBL-teams des NCA statt. Ziel ist einerseits die Information an alle Interessierten und schlussendlich den Teampool abzuklären, die gemeinsamen Ziele für 2016 festzulegen und die dafür notwendige Strategie zu besiegeln.

hier noch einmal der Aufruf an alle: ALLE INTERESSIERTEN AN DER NCA-TEILNAHME AN DER SEGELBUNDESLIGA 2016, OB WETTKÄMPFER ODER SHORECREW, BITTE KOMMT ZUR TEAMSITZUNG AM 11.02.

Für Fragen steht euch Robert Muhr, Teamkapitän NCA SBL-Team, unter segelbundesliga @ nca.at zur Verfügung.

Verspätete Meldung - aktueller Stand der SBL im NCA 

Posted by Robert Jöbstl Sunday, February 07, 2016 5:29:00 PM

Schon wieder Februar ... nachdem der Vorstand im Spätherbst 2015 grünes Licht für ein weiteres Jahr Segelbundesliga für den NCA gegeben hat, wollten wir bereits im Winter das Team formiert haben. Die freiwilligen Meldungen waren jedoch recht spärlich, die beruflichen Verpflichtungen stark und so zogen die Monate ins Land. Die frühlingshaften Temperaturen rütteln aber wach, die verbleibende Zeit zu nutzen.

Die einzigen Informationen zur Segelbundesliga 2016 erlangten wir nicht über den Veranstalter (hier stammt der letzte Eintrag noch vom 27.09.2015), sondern den ÖSV im Rahmen der Präsidentenkonferenz sowie den monatlichen Sichterläuterungen des ÖSV-Präsidenten Herbert Houf in der Yachtrevue:

Sunbeam 22.1 Segelbundesliga 2016Einheitsklasse bei allen Regatten der SBL: Sunbeam 22.1 (Jollenkreuzer mit Gewichtsschwert)

Regatten für 2016:

26.-29.05.2016 Velden

24.-26.06.2016 Salzburg

05.-07.08.2016 Neusiedlersee

09.-11.09.2016 Bregenz

 

Segelbundesliga - auf zu neuen Ufern

Liebe Mitglieder,

wie Ihr den Medien und diversen Diskussionen wahrscheinlich schon entnommen habt, wird heuer in Österreich das erste mal eine Segelbundesliga nach dem Vorbild der deutschen Segelbundesliga ausgetragen - dort ist man freilich schon deutlich weiter und auch beachtlich erfolgreich - der nächste Schritt einer Segel Championsleague ist bereits beschritten.
In Österreich soll dieser Start vorerst nur mit zwei Terminen für 2015 erfolgen (Veranstaltung 1: 10. – 12. Juli 2015 Traunsee auf Laser SB20 Crewstärke 3; Veranstaltung 2: 21. – 23. August 2015 Neusiedlersee auf Lago Crewstärke 4).
Sechs Gründungsvereine standen von Begin an als Fixstarter fest, insgesamt 15 Vereine sollen 2015 zugelassen werden - diese 15 Vereine sind gleichzeitig Fixstarter für 2016 (hier soll es bereits deutlich mehr Regattatermine geben).
Für den NCA und seine Mitglieder und damit natürlich für den steirischen Segelsport bietet eine Segelbundesliga folgende Vorteile:
1. Förderung des Mannschaftssegel-Leistungssportes im NCA und der Steiermark auf Binnengewässern ... auch für Erwachsene (dieses Feld ist bis jetzt lange brach gelegen).
2. Eine attraktive Umstiegsmöglichkeit in den Teamwettkampfsport für unsere erfolgreiche Segeljugend.
3. Belebung des NCA-Segelleistungsportes durch Ausscheidungskämpfe für die Segelbundesliga clubintern wie auch in der Steiermark
Speziell Punkt 3 wäre ein frisches Zeichen in der Steiermark; bei hoffentlich großem Interesse gibt es mehrere interessante Möglichkeiten, Personen und/oder Teams für die Segelbundesliga zu erruieren - möglich wären Vorausscheidungen im Rahmen von Regatten (z.B. Waldschacherteich auf Einheitsklasse Corvette; Neusiedlersee auf Einheitsklasse Seascape 18; Izola auf Einheitsklasse J24; ...). Interessant könnte auch sein, im Rahmen eines Regatta-Trainings dem Trainer die freie Crewmischung zu ermöglichen, um das beste steirische Potential für die Segelbundesliga zusammen zu stellen.
Nach anfänglich schwachem Start war mit 24.03.2015 nur noch ein Meldeplatz bei der Segelbundesliga frei. Auf telefonische Anfrage wurde uns mitgeteilt, dass Landesverbände nicht nennen dürfen. Aus diesem Grund haben wir den NCA genannt, wollen aber auch andere steirischen Crewmitglieder ermöglichen. Nach Rücksprache mit dem Präsidenten des Steirischen Segelverbandes Klaus Vrecer ist eine Crewmischung für ein bestmögliches steirisches Team jedenfalls erwünscht.
Insgesamt jedenfalls ein sehr interessantes und zukunftsweisendes Thema, das neue Möglichkeiten und Chancen eröffnen sollte.
Die Kosten für dieses erste Jahr der Segelbundesliga liegt bei einer Meldegebühr von € 1.500,- und einem Nenngeld je Veranstaltung von € 300,-.
Der Steirische Segelverband übernimmt 50% der Kosten als Förderung des Segelleistungssportes, der Rest ist anteilsmäßig durch die teilnehmenden Vereine zu tragen.
Wir bitten alle Mitglieder, die sich dieser Herausforderung gewachsen fühlen, um Bewerbung für den Einsatz im Kader unter segelbundesliga@nca.at. Die Teameinteilung und Crewmeldung wird heuer auf Grund der geringen verbleibenden Zeit durch A&R-Crewcommander Robert Muhr erfolgen - für die kommenden Jahre sind Ausscheidungswettkämpfe erwünscht.

(c) 2010 Nautic Club Austria   Seestrasse 1, 8141 Unterpremstätten